Atzes Blog



2014-05-23 01:07:33
Oh, ja, wir haben's getan!!

Die Handballer von Wangen haben uns eindringlich gebeten ihre neuen Trainingsjacken zu sponsern. haben wir dann auch gemacht, und so prangt nun das WIRTSHAUS FRIEDRICHSRUH LOGO gut sichtbar auf den Jacken ihrer Trainingsanzüge. Hoffen wir mal das sie sich bei allen Spielen nicht nur gut schlagen sondern auch immer schön anständig benehmen.... mit der Adresse auf'm Kittel.....
>>> antworten


2013-12-02 00:54:27
Der Alex Run

Nach Feierabend sitzen die Mitarbeiter des Wirtshauses noch ganz gern ein wenig zusammen. Meistens ist das trotz bleiernder Müdigkeit noch recht lustig. Kürzlich wetteten die Fratellis (David & Simon, die Essenträger) mit Montagbarboy Alex Rojas darum, das die Strecke Geroksruhe -Wirtshaus F. nicht unter 11 Minuten zu schaffen sei. Alex nahm die Wette an. Am Mittwoch 14. August fand die Sause um 18 Uhr statt, und Alex schaffte die Strecke in sensationellen 10:26 . Neidlos überreichten die Fratellis den Gewinn: eine Flasche Glennfiddich. Alex freute sich!!
>>> antworten


2013-09-20 01:56:22
Ein wertvolles Brett hängt an der Wand

Viele unserer Besucher fragen sich, was da für ein bekritzeltes Brett in Deckennähe bei der Theke hängt. Nun, die Erklärung ist die, das in den späten 70er Jahren in unserer gastronomischen Urzelle Rogers Kiste ein Klavier stand, welches der Gitarrist und Hornist Martin Spiegelberg der Kneipe gespendet hatte. Wir bekamen damals viel Besuch international bekannter Jazz -und Blues Musiker. Einer der ersten war der legendäre Champion Jack Dupree, es folgten Willie Mabon und Memphis Slim. Sie alle verewigten sich mit einem Autogramm auf unserem Klavier. Das wurde übrigens auch in die Rogers Ruh (so hieß die Friedrichsruh von 1980 bis '83) und in die "Konserve" in der Mozartstrasse geschleppt. Ein weiterer Umzug in die wieder eröffnete Rogers Kiste 1984 sollte das baldige Ende dieses betagten Instrumentes einleiten. Schon Champion Jack Dupree meinte nach dem 6. Whiskey, dieses Instrument habe wohl schon Shakespeare bespielt.... Anyway, das olle Ding wurde an einen Studenten verschenkt. Einzig der autogrammbeschriftete Deckel des Klaviers blieb in unserem Besitz. Dieser wurde fortan in Rogers Kiste auf der Bühne an die Wand geschraubt. Viele bekannte Musiker schlossen sich dem Beispiel ihrer berühmten Vorgänger an und hinterliessen auf dem mittlerweile nikotinvergilbten Holz ihre Unterschriften: Kuno Schmid mit Kitty Winter, Olaf Kübler, der Saxofonist von Passport, Udo Lindenberg und Peter Muffei, Produzent der Underground Band Amon Düül II, Wolfgang Schmid, Albert Hammond und der große Jaco Pastorius. Die Fotoreihe unter dem Klavierdeckel zeigt den Schlagzeuger Art Blakey 1989 im (auch von Atze geleiteten) "Jazzhaus Stuttgart" Die Fotos stammen vom STN Fotografen Jörg Becker. So, nun habt ihr wieder was gelernt!
>>> antworten


2013-09-19 01:53:34
Je öller desto döller, zum Zweiten....

Nach Hildegard (84) hat nun auch Moni Ramoni ihren (etwas runden) Geburtstag bei uns gefeiert. Klar, das bei der Saxofonistin entsprechend viele Bläser kamen. Und auch jede Menge Freunde gratulierten in gemütlicher Enge. Die seit 22 Jahren von Atze glücklich geschiedene Jubilarin feierte unter bayerischen Motto, welches einen Tag nach der desaströsen Bayernwahl trotz allem fröhlich aufgenommen wurde. Unglaublich, wie viel Leute solche Bayernklamotten im Schrank haben.... Übrigens: Apollo zauberte bezaubernde Fleischpflanzerl, Läberkäs, unglaublich zart "schlonzigen" Kartoffelsalat, Bayerische Kasspatzen, Krautsalat und Apfelstrudel! Dazu spielte das Duo Hüttenzound u.a. mit zwei Alphörnern. MEGAGEIL! Wenn ich das hier mal so jung ausdrücken darf. Trotz des Anlasses.
>>> antworten


2013-09-16 09:01:54
Stuttgart braucht den jungen Jazz!!!

Ich war heute im Theaterhaus. Es lief im sehr gut besuchten T1 das Benefizkonzert für die Initiative Stuttgart braucht den jungen Jazz. Wer mich kennt weiss, das ich in dieser Richtung in dieser Stadt so manche Duftmarke hinterlassen habe! In Rogers Kiste liefen 10 Jahre lang die DiMiDo Midnightsessions. Sie waren ausschließlich den Studenten der MHS Stuttgart überlassen. Die konnten da an drei aufeinander folgenden Abenden ihre eigenen Sachen ausprobieren. Vor (sachkundigem) Publikum. Stuttgart wurde damals bundesweit in jungen Jazzerkreisen mächtig beneidet. Es war für mich sehr berührend, an diesem Abend viele meiner ehemaligen "Flaschenkinder" als gereifte, teilweise um Jahrzehnte gealterte (Hi, hi) Künstler wieder zu treffen!! Es war ein super Abend, in dessen Anschluss sich für mich noch die Möglichkeit bot mit meinem alten Kulturmitbestreiter "Schretzi" mal so richtig über die ziemlich blöde Kulturpolitik abzulästern! Das Foto da oben, habe ich übrigens meinem FB Freund und Faststammgast Conny Geiger von der Website geklaut. Als Gegenleistung verrate ich auch nicht das er verbotenerweise 'ne Flasche Bier mit in den Saal nahm.
>>> antworten


2013-09-03 13:21:25
Je öller, desto döller.....

Früher kam Hildegard immer mit ihrem Mann Hans in unser Wirtshaus. Sie liefen die Strecke von Untertürkheim bis auf die Wangener Höhe selbstverständlich zu Fuß. Für den Rückweg gönnten sie sich ab Wangen dann immer die Strampe. Denn man hatte ja auch etwas verzehrt. Unvergessen der Satz vom Hans an Atze: "Junger Mann, meine Frau und ich gehören noch zu den seltenen Paaren, die sich was zu sagen haben! Würden Sie bitte die Musik etwas leiser drehen!" Hans traf vor ca. zwei Jahren nach einem Besuch unseres Lokals (nicht wegen, sondern trotz!!!) mit 90 Jahren der Schlag. Seit dem pilgert seine geliebte Hildegard regelmässig zu uns auf den Berg. Nicht mehr von Untertürkheim, aber ab Wangen Marktplatz!! Und wir freuen uns hier immer alle sehr über ihren Besuch. Kürzlich nun feierte Hildegard bei uns ihren Geburtstag. Nein, es war keine Feier, es war 'ne Party, die bis Mitternacht ging. Zum Ende hin spielte ihr Sohn auf der Gitarre noch so manche Gassenhauer zum Mitsingen. An diesem Abend musste Hildegard (84) nicht mehr runter laufen. Sie wurde chauffiert!
>>> antworten


2013-08-27 02:02:04
Atomkraft Nein Danke

Wie schon des öfteren erwähnt, war ROGERS RUH 1980 Stuttgarts erste alternative Gartenwirtschaft. Hier trafen sich Künstler und andere Nonkonformisten nicht nur zum reichlichen Verzehr von Speis und Trank sondern die langhaarigen Parkaträger mit den Vollbärten und die Häkeltaschenmädels diskutierten leidenschaftlich über Pershings und atomwaffenfreie Zonen. Diese politische Grundhaltung hat sich eigentlich bis heute frisch gehalten. Atze steht zwar nicht mehr in der lila Latzhose hinterm Tresen, Hotte hat die wallende Haarpracht abgelegt, aber Parkschützer und S21 Gegner sind hier eindeutig in der Überzahl. So war es letztes Jahr dann schon ein wenig mehr als Nostalgie, als wir den ollen Antennenmasten am Hühnerstall mit Hilfe der Wangener Freiwilligen Feuerwehr und Stammgast Joes tatkräftiger technischer Unterstützung, zum Fahnenmast umwandelten! Flugs wurde im Internet eine Anti Atomkraftfahne bestellt und nach deren Lieferung auch gleich feierlich gehisst. Es war, nicht nur metereologisch, ein stürmisches Jahr: die schöne Fahne war extrem zerzaust. Nun haben wir 'ne Neue hochgezogen, und die weht nun völlig unverletzt ihre wichtige Botschaft in den Wangener Höhenhimmel.
>>> antworten


2013-07-22 00:24:18
Woooaaahh!!!! Das wars!!!!! 6.Juli 20013 WOODSTÖCKLE!!!

Dieses Jahr spielte das Wetter voll mit. Nicht die Spur von fieser Feuchtigkeit, die in die teure und komplizierte Technik der Bands dringen konnte. Stattdessen ein nicht abbrechender Ansturm erlebnishungriger Konzertbesucher. Diese kamen zum nun wiederholten zweiten Mal voll auf ihre Kosten (Eintritt frei!!!). Am Ende des Megaereignisses waren sich die Bands einig: 2014 wieder WOODSTÖCKLE!!! Im Wirtshaus Friedrichsruh. Es ist dieses ganz besondere "Feeling" in unserem Biergarten, welches diese Stimmung erzeugt. Deshalb haben wir uns auch entschlossen, dieses etwas unscharfe Foto zu veröffentlichen, welches "Nose" Gitarrist Alex zwischen zwei Soli vom Publikum machte (mit seinem Handy, äh, Iphone natürlich!!). Das war übrigens um kurz nach zehn. Die Mugge ging fast bis Mitternacht. Zeitgleich fand übrigens eine Rockerhochzeit im ONKEL OTTO statt, dort spielte eine Dead Metal Band. Alle betroffenen Nachbarn verbrachten jedenfalls den Abend, den schlaflosen, bei uns! Und so soll es bleiben!
>>> antworten


2013-06-15 03:08:27
WOODSTÖCKLE 2013 STEHT!

Am Samstag 6. Juli wird "witterungsbereinigt" definitiv das diesjährige "WOODSTÖCKLE" im Garten der Friedrichsruh stattfinden!!! Mit dabei: THE THING IN YOUR NOSE" und "VOLLE LOTTE", sowie eine dritte, bis dato Überraschungsband! (Nein, leider nicht die wiedervereinigten PINK FLOYD, wie manche mutmassen). Die Bedingungen sind wie im vergangenen Jahr, freier Eintritt, Huteinwurf willkommen, aber ganz strenge witterungsbedingte Auflagen: Beim kleinsten Anzeichen von Niederschlag wird nicht aufgebaut!!!! Soll heissen, auch bei Minusgraden wird gerockt, sofern der Regenhahn zu bleibt!! Also, dann plant mal schön.....
>>> antworten


2013-04-23 14:32:02
Biergarten ist eine Gartenwirtschaft!

Seit vergangener Woche explodierte die Natur gewaltig. Auch in unserer Gartenwirtschaft. Daraufhin schossen unsere Freunde, Verwandten und Mitarbeiter am Montag auf den frisch gemähten, saftig grünen Rasen und verteilten fleissig Tische und Stühle. DIE SAISON IST ERÖFFNET!!! Ich habe mir übrigens erklären lassen, das Biergarten im Schwabenland Gartenwirtschaft heisst. Also, dann kommt mal wieder zahlreich in unsere Gartenwirtschaft.
>>> antworten


2013-04-20 12:00:14
Es bewegt sich was im Wirtshaus....

In über 100 Jahren wurde im Treppenhaus der Friedrichsruh (sie führt in den privaten Bereich der Verpächterfamilie) eigentlich nur einmal Rauhfasertapete draufgeklebt. Im Laufe der vergangenen 20 Jahre legten Testrenovierer alte Wandmalereien frei. Die konnte man in letzter Zeit schon länger vom Klogang aus bestaunen. Zwei Motive aus Wangen, je eine Ansicht der Buchauer Str. und der Höhbergstr. prangten da zwischen abgekratzten Tapetenresten. Früher hat man auch aus Kostengründen in Treppenhäusern gerne auf die echte Holzvertäfelung verzichtet und sie kurzerhand mit Farbe hingemalt. Kann man nun auch noch beim Gang auf's WC bewundern. Euer bewusst entschleunigtes Wirtshaus Team, hier eher Hotte, hat nun endlich eine grundlegende Renovierung beschlossen. Klar doch, das die Wandmalereien naiver Ortskünstler erhalten bleiben.
>>> antworten


2013-04-13 09:19:59
Die fetteste Ü50 Party der Stadt

Zwanzig Jahre haben sie geschwiegen. Dann wollten sie es noch einmal wissen: Die ultimative Stuttgarter Partyrockband der wilden 70er und 80er Jahre EL ZECHOS gaben ihr Neuanfangsdebut im guten alten Wirtshaus Friedrichsruh. Das Publikum im total überfüllten Wirtshaus rastete ziemlich aus. Die Originalbesetzung war zwar am Schlagzeug und der Rhythmusgitarre durch Sohn und Neffe des Keyboarders ersetzt worden, aber die Jungs rockten unsere Hütte was das Zeug hielt. Danke, gerne mal wieder!
>>> antworten


2013-04-12 14:09:37
Ab 1. Mai, oder so, ist die Gartenwirtschaft so weit!

Wir sind ja nun nicht nur eine der schönsten Gartenwirtschaften der Stadt, aber eine der wenigen mit echter Wiese unterm Gartenstuhl. Das bedeutet viel Vorbereitungsarbeit. So eine Wiese lebt. Die muss gedüngt, die muss gesät und vorher vertikutiert werden. Die muss echt auf euren Ansturm so vorbereitet werden, das ihr auch noch Ende August auf einer möglichst grünen Wiese trinken könnt!!! Es ist leider, aber auch verständlicher Weise, jedes Jahr das gleiche Problem: kaum wird es endlich warm, wollen alle auf die Wiese. Das geht aber frühestens ab Mai. Weil erst ist die Wiese zu trocken, dann zu nass, der Rasen muss keimen (!!!!) Wir geben uns nicht nur alle Mühe, sondern lassen es uns auch einiges kosten um euch den Sommer über auf Rasen zu betten..... Bis es soweit ist könnt ihr natürlich die ca. 150 Terrassenplätze nutzen, welche jenseits der Wiese auf unserem grünen Konsumtempel zur Verfügung stehen.
>>> antworten


2013-04-12 02:13:14
Bekennender Katalane

Unser Wachhund Osborne ist bekanntlich ein Katalanischer Hirtenhund, kurz Gos D'atura Perro Catalan. Seine katalanische Verbundenheit zeigt er auch mit dem Trikot des FC Barca an seiner Hütte. Mit selbiger musste er nun in den hinteren Teil unseres Anwesens umziehen, denn wir bereiten uns auf die Freiluftsaison vor. Liebe Kinder und "Hundefreunde", Osborne ist genetisch nicht nur ein Hütehund sondern auch ein Herdenschutzhund. Also bleibt ihm bitte fern. Er ist sehr freundlich und aggressionslos, aber wenn er denkt seiner Herde droht Gefahr fackelt er nicht lange!!! Der schnappt zu!!! Das ist bitte kein Kuscheltier!!
>>> antworten


2013-04-12 01:35:44
Schlaglöcher geflickt

Jedes Jahr das gleiche Theater: Witterungsbedingt klaffen auf unserem Feldweg riesige Schlaglöcher. Die Stadt hat es zwar inzwischen geschafft bei Schneefall mehrmals täglich (!) einen kleinen Schneepflug über die Waldeben Ost zu schicken, aber der Schlaglochflicktrupp vom Amt für Wegebau hat da noch Kompetenzprobleme zwischen Stuttgart Ost und Stuttgart Wangen. Um so erfreulicher ist die neue Smart Phone App Stadt Stuttgart. Da kann man vom Handy aus alle möglichen Amtsgeschäfte erledigen. Unter Anderem auch Gelbe Karten (mit Bild!!!) senden. Getan!!! Und keine vier (!!!) Wochen später waren alle wirklich metertiefen Untiefen beseitigt! Danke Stuttgart!!!!!!
>>> antworten


2013-01-29 02:09:17
Blitzeis verschwindet auch ganz schnell....

Wirte mit einem Wirtshaus auf dem Berg müssen immer mit allem rechnen. Besonders mit dem Wetter. Und wenn dann noch ein gemütlicher Biergarten dranhängt, ist die Wetterkarte mit Regenradar und Unwetterwarnung gewissermassen die Startseite auf dem Laptop. Trotzdem macht das Wetter was es will....... Jetzt am Sonntag 20. Januar war Blitzeis angesagt. Ich erwachte nach üblichen vier Stunden Schlaf um 8.30 und fand meine ganze Umgebung in Eis eingewickelt. Super. Ein "kurzer" Check der Situation vorm Haus dauerte 30 Minuten, da ich für jeden Schritt in unserer schrägen Halbhöhenlage 'ne Schippe Splitt vor mich hinwerfen musste. Jetzt glühten die Glaskabel (früher Telefondrähte). Können die Mitarbeiter kommen. Müssen sie angesichts der Strassenverhältnisse überhaupt kommen? 9 Uhr erster Anruf an Wirtshaus: keiner da. 9.30 Uhr, Hotte zu ungewohnter Zeit schon wach, hat das telefonische Krisenmanagement vom Berg oben aus übernommen. Lagebericht: Koch 1 hängt in Wangen beim VAG Händler fest, Köchin zwei hat sich (mit Brötchen vom Bäcker) in Gaisburg festgefahren. Atze muss mit dem Allrad Dienstwagen zur Bergung los. Erst den frierenden Koch in Wangen aufgenommen. War abenteuerlich. Die Hauptstrassen sind schon befahrbar, aber auf allen Nebenstrassen sind nur Schlittschuhe möglich. Gemeinsam schaffen wir es trotzdem uns auf 100m an die havarierte Köchin in Gaisburg zu nähern. Köchin und Brötchen werden ins Auto geladen. Auf möglichst ebenen Wegen (in Stuttgart!!) schaffen wir es zur Geroksruhe und von dort im Schritttempo über die Waldebene bis zum Wirtshaus F. Hier hat Hotte mit unserer Perle Jasmin (öffentlich gefahren!!) schon das Brunchbuffet aufgebaut. Sogar die ersten Gäste sind schon da!!!! Nach und nach trudeln sie ein. Mit Eispickel, wie Frank (Foto) oder mit Auto (aus Ludwigsburg!!!) wie Rainer und Frau oder mit Spikes unter den Schuhen.... Zuletzt sind trotz einiger Stornierungen immerhin noch über 20 Gäste zum Brunch und etliche Spontis sowie später etliche Spaziergänger im Wirtshaus gelandet. Tja, wenn man will, geht alles! Es muss nur Sinn machen....
>>> antworten


2013-12-02 00:55:08
Ich leide jetzt noch mit!!!
pggruhler@netscape.net


2012-12-31 04:14:45
Paul in Action

Wer immer bei allen Events vom Wirtshaus ganz vorne ist, mit seiner Vollprofikamera, ist Paul. Paul hat sie immer dabei. Paul ist Paul! Dabei heißt er ganz anders. Aber das respektieren wir hier mal, obwohl jeder weiß, wer Paul ist. Paul ist im Wirtshaus Stammgast weil es hier PAULaner gibt!! Und wenn es im Wirtshaus mal so richtig abgeht, bringt sich Paul auch so richtig ein, also auch körperlich, trotz seines fortgeschrittenen Alters. Paul, du bist poll, äh, toll!!!
>>> antworten


2012-12-31 03:58:52
Die Silvesterparty im Wirtshaus F.

Seit Tagen ist die Küchencrew am köcheln und machen.... Immer wenn es die Zeit zwischen den normalen Abendbestellungen erlaubt, wird gekocht und gebraten was das Zeug hält. Das viergängige Silvestermenü in Höchstqualität erfordert einen sehr hohen Einsatz der Küche. Aber, liebe Leute, das seid ihr uns wert. Preislich liegt unser viergängiges Silvestermenü mit € 35,80 incl. einem Glas Sekt um Zwölfe ungefähr bei unserem Selbstkostenpreis. Doch es soll ja auch ein kleines Dankeschön an unsere treuen (Winter) Stammgäste sein. Nun sind wir völlig ausverkauft für diesen Abend, der Nacht der Nächte.... und freuen uns im gesamten Team des Wirtshauses auf die Erfüllung eurer gastronomischen Erwartungen an uns. Wir geben alles!!!!
>>> antworten


2012-11-06 04:23:08
Die Indoorsaison im Wirtshaus F. hat begonnen

Tja, Leute, da beißt die Maus keinen Faden ab: Biergarten ist nicht mehr!!! Also, so bis Mitte November bleiben Tische & Stühle im Biergarten mal noch stehen, weil es ja doch noch eventuell besonnte warme Sonntage geben könnte..... Aber nun konzentrieren wir uns eben auf die gemütliche Winterzeit im behaglichen Wirtshaus. Die beginnen wir am Sa. 10. November mit der Band Movin On. Am Donnerstag 22. November um 19 Uhr startet die Hundeschule PerroMio ihren monatlichen Stammtisch für Hundefreunde bei uns. Super wäre es wenn die Teilnehmer ihre Hunde vielleicht nicht alle mit rein bringen, denn wir haben unter den Tischen nur beschränkt Platz. Jede Menge Platz auf den Tischen haben wir hoffentlich für unser neues Angebot im Winterhalbjahr: Fleisch- oder Käse Fondue am Sonntag gegen Voranmeldung. Verabredet Euch mit Euren Freunden zum gemütlichen Käse Fondue oder auch Fleischfondue immer sonntags im behaglichen Wirtshaus F. Einzelheiten könnt Ihr bei der Reservierung aus uns herauskitzeln. Am Samstag, dem 22. Dezember gibt die traditionelle Jahresausklangband VOLLE LOTTE im Wirtshaus F. wieder ihr jährliches Kehrauskonzert. Wir freuen uns jetzt schon tierisch auf Euer gut gelauntes Zahlreicherscheinen. Gewissermassen im Voraus bedanken wir uns schon einmal bei unseren treuen Wintergästen!! Eigentlich verstehen wir uns ja als Wirtshaus mit der Option: Belohnung für alle Gäste, die im Winter uns die Treue halten, sie dürfen im Sommer unseren tollen Biergarten genießen. Merkwürdigerweise genießen die meisten unserer "Winter" Gäste nur die Indoorsaison unseres Wirtshauses. Den hektischen Gartenbetrieb lehnen die ab. Das sind echte Genießer, die den wahren Wert vom Wirtshaus F. erkannt haben! Denn: hereinkommen, essen, trinken, quatschen, sitzenbleiben..... das ist unser Motto!! In diesem Sinne, Euer Atze
>>> antworten


2012-10-29 03:38:50
Ist Schnee jetzt scho schee?

Also, eigentlich ist es ja eine Frechheit der Natur: Schnee am 27. Oktober, knappe acht Wochen vor dem kalendarischen Winterbeginn. Die Bäume und Sträucher haben noch zwei Drittel ihrer Blätter. Schwer liegt der nasse Neuschnee auf ihnen und drückt sie tief hinunter..... Die Anfahrt zu Eurem Lieblingswirtshaus wird dadurch sehr erschwert. Gut, die Straßen, auch die Waldeben Ost sind schneefrei, aber nicht jeder läßt gerne sein Heilixblechle durch herabhängende Zweige und Äste "streicheln". Die Polizei patroullierte am frühen Samstagabend ständig, um etwaige Straßensperren der Natur baldigst von der Feuerwehr entfernen zu lassen. Also, ich denke mal, morgen (nachher) zum Brunch wird es wieder normal laufen......
>>> antworten


2013-08-26 03:10:54
Gut, daß alle gepostet habt, daß es schneit. Ich hielt die Schneeflocken für gefährliche Mini-Aliens in eigenen weissen Hubschraubern und bin jetzt wirklich froh, die Wahrheit zu wissen! Gruß Paul
gruhler@netic.de


2012-09-20 16:50:49



>>> antworten


2012-09-20 16:50:28
Nachahmer gesucht!!

Im Wirtshaus Eurer Wahl werden nach und nach die ollen "Brotkörbe" durch alte Lampen ersetzt. Unser Ex Koch Dirk R. spendete kürzlich zwei so alte Dinger, die von unserem "Mann für alle Fälle" Rolf wieder technisch und optisch auf nagelneu getrimmt wurden. Seit Mittwoch hängen sie nun im Raucherabteil und haben ihren Anteil an der gemütlichen Athmo hier. Es gäbe noch so einige der Brotkörbe auszuwechseln!! Guckt mal in Euren Kellern und Speichern, ob da nicht auch noch so ein altes Teil Eurer Vorfahren einstaubt. Wir nehmen es gerne als Dauerleihgabe und Ihr habt immer ein Stück von Euch beim wirtshäuseln!! In diesem Sinne, auf das euch ein Licht aufgehe!
>>> antworten


2012-09-18 02:14:51
Dem David sei gröchte Freud' ist die Venus......

Unter sehr, im wahrsten Sinne des Wortes, schweren Bedingungen, ist es uns nun auch gelungen eine Kopie der 2100 Jahre alten Venus von Milo in unsere schönste Gartenwirtschaft aller Zeiten zu wuchten. Den David (von Michelangelo) freut es. Trotz des gravierend hohen Altersunterschiedes (rund 1600 Jahre) haben wir die Zwei vorsichtshalber etwas räumlich getrennt. David steht, für die Frauenwelt rundum betrachtbar, etwas "offener" gleich im Eingangsbereich des Gartens. Die Venus, besser: Aphrodite, steht hinten am Bambus. Also mit grünem Hintergrund. Männer, hiermit haben wir unser Versprechen vom Juli eingelöst!
>>> antworten


2013-08-26 03:12:29
Frauen ohne Hände find ich blöd!
karola.drobek@gmail.com


2012-08-19 01:23:13
Die schönste Friedrichsruh aller Zeiten

Hallo Leute, es gibt nix, was man nicht noch verbessern könnte. Und so pusseln wir an unserem, Euren Wirtshaus auch ständig rum. Seit der freundlichen Übernahme von 2009 durch Hotte & Atze hat sich schon eine ganze Menge getan. Unsere letzte größere Aktion war der Austausch der Gartenbestuhlung. Zusammen mit der Brauerei unseres Vertrauens schafften wir einen gewaltigen Posten neuer Gartentische –und Stühle an. Ihr könnt Euch nun anlehnen. Den Verfechtern der lehnenfreien, dem zu verzehrenden Bieres barrierefrei zugewandten, weil vornübergebeugten, Kopföffnung haben wir noch eine wohl ausreichende Anzahl von traditionellen Biergarnituren übrig gelassen. Letztendlich hat sich unsere Gartenwirtschaft aber nun doch drastisch verschönert. Stammgast und Fotograf Thomas Warsönke hat die geänderten Tatsachen zu schönen Impressionen verewigt. Könnt Ihr auf Facebook angucken. Der alte „Lichtfänger“ Th. W. hatte allerdings noch nicht alle seine Bilder bearbeitet und ist nun leicht angesäuert, weil die „unvollendeten“ auch schon auf FB gepostet wurden. Merkt aber „kei’ Sau“.
>>> antworten


2012-08-15 17:56:21
Betriebsausflug ohne Folgen!

Hallo Leute, die Südwestkurve der Wirtshaus F. Theke erfreut sich immer reger Kommunikation. Im Frühjahr kam das Thema auf Wolfgang Ambros’ Rustikal „Der Watzmann ruft“. In der guten alten Rogers Kiste, später dann auch in Rogers Ruh, nudelten wir seit Mitte der siebziger Jahre diese Scheibe mindestens einmal täglich runter. Dann wurde es stiller um diesen „Schmarrn“ (Originalzitat W. Ambros 20.7.12) Im März diesen Jahres kam dann die Idee auf, gemeinsam die Aufführung am 20.Juli auf der Burg in Esslingen zu besuchen. Gesagt, getan. Die Karten wurden besorgt und am Freitag vergangener Woche machten sich acht Wirtshäusler auf den Weg zur Esslinger Burg. Leider war das Wetter für eine Open Air Veranstaltung nur bedingt tauglich. Aber es war immerhin nicht zu warm..... zum zweiten Set der göttlichen Darbietung hörte es sogar auf zu regnen und wir waren alle glücklich.
>>> antworten


2012-07-31 04:15:57
Flaschenkinderkarrieren!

Hallo Leute, im Laufe meiner nun fast vierzigjährigen Kneipenkarriere habe ich die Lebensläufe unzähliger Mitmenschen miterleben und manchmal auch miterleiden dürfen (müssen). Zur besonders erfreulichen Freude gehört das Begleiten künstlerischer Entwicklungen im Laufe der Zeit (Jahrzehnte!). Bei positivem Verlauf protze ich immer mit dem Stolz eines „Flaschenkindvaters“. Eines meiner „Flaschenkinder“ auf das ich sehr stolz bin ist Stefan Hiss. Er verzehrte als Abiturient so manches Bier in meiner Rogers Kiste und sammelte leidenschaftlich gerne die roten Tequillaflaschenhüte die ich trophaenmässig nach Abschluss einer Flasche immer an den Tisch brachte. 1985 hatte er ein kurzes Engagement als Kneipenpianist bei mir in der Kiste. Es war der heiße Sommer im August und Stefan gab vor drei bis vierzig Leuten alles. Unter Anderem seine legendäre Fassung von Nina Simones „I Put A Spell On You“. Wir begegneten uns noch öfter im Leben, so auch 1990, als er plötzlich bei einer meiner Hochzeiten vor dem Standesamt stand und zusammen mit Steff Epperlein ein Ständchen darbot. Dieses Ständchen brachte er letzten Sonntag nun auch seinem Bruder Roland, der bei uns seinen 50sten feierte. „Ich mache nie mehr etwas alleine“ sprach er und ließ seinen Sohn Joscha die Begleitung auf der Gitarre zu seiner Quetsche erledigen. Schee war’s und soll’s auch bleiben, im Wirtshaus, in diesem Sinne, bis morgen in alter Frische, Euer Atze
>>> antworten


2012-07-31 03:40:06
Mit dem Bus auf die Wangener Höhe?
Hallo Leute, seit einiger Zeit gibt es eine Eingabe von mir zur Einrichtung eines Linienbusverkehrs auf der Waldebene Ost. Unterstützt werde ich dazu unter anderem von der Wangener Bezirksvorsteherin Beate Dietrich. Angedacht war, und ist, die Fortführung der Frauenkopflinie 64 über die Geroksruhe zum Ende der Waldebene Ost. Dies wurde von der SSB erwartungsgemäß abgelehnt!! Nun trafen sich die Bezirksvorsteher von Wangen und Stuttgart Ost, Beate Dietrich und Martin Körner zusammen mit einem Vertreter des Regionalparlaments und mir im schönsten Wirtshaus um die weitere Vorgehensweise zu besprechen. Martin Körner brachte noch die interessante Variante einer Verlängerung der Linie 45 über den Buchwald hinaus ins Gespräch. Einig waren wir uns über die Notwendigkeit einer Anbindung der Wangener Höhe, als immerhin zweitgrößtes Naherholungsgebiet Stuttgarts nach den Bärenseen, durch den ÖPNV. Einig waren wir uns auch in der nötigen Beharrlichkeit und Geduld zur Durchsetzung dieser Interessen. Nun suchen wir noch Mitstreiter, also Helfer, die vielleicht noch nicht durch ihr Widerstandsengagement von S 21 zeitlich aufgebraucht sind, die uns bei der zu erwartenden Aufklärungsarbeit ehrenamtlich unterstützen. Wer sich da noch einbringen möchte melde sich bitte bei mir an der Theke! In diesem Sinne, bis morgen in alter Frische, Euer Atze
>>> antworten


2013-08-26 03:13:41
Eine ÖPNV- Anbindung ist sehr wünschenswert. Der gegenwärtige Zustand, mit Auto und Promille, ist doch ziemlich riskant. Ich fürchte aber, für einen richtigen dicken Bus ist die Straße etwas zu schmal.
wfkuhn@arcor.de


2012-07-23 03:21:53



Joe und Sobbe hatten sich sogar extra ambientemässig in ihre Loden- bzw. Seppelhüte geschmissen. Nur schade das der Kollege von der Burgschenke mit Ende der Veranstaltung auch den Ausschank einstellte. Ein schwerer betriebswirtschaftlicher Fehler!!! Eigentlich wollten wir acht wirtshausgestählten Trinker noch ein zwei Bierchen kippen, bis der Abreiseverkehr vom Parkhaus sich verdünnt hätte. Nun, ja, wir holten das dann „dahoim“ nach. Gegen 23.30 war die Südwestkurve am Tresen des Wirtshauses F. wieder in gewohnt durstiger Besetzung. So hoffe ich Euch auch nächste Woche wieder anzutreffen, also, dann bis morgen in alter Frische, Euer Atze
>>> antworten


2012-07-19 12:08:30


Um der ganzen Angelegenheit noch eines draufzusetzen haben wir den David noch in den Garten gestellt. Ohne Goliath!! Eine Kopie der bekanntesten Skulptur der Kunstgeschichte, geschaffen von 1501 bis 1505 von Michelangelo, ziert nun unseren Biergarten. Wer das 5,17m hohe und ca. 6t schwere Original besichtigen möchte, mag sich zur Galleria dell’Accademia in Florenz bemühen. Ansonsten freut sich bei uns hauptsächlich die Damenwelt an unserer 110cm kleinen Kopie dieser ersten Monumentalstatue der Hochrenaissance. Jungs, wenn Ihr diesen Monat noch anständig trinkt, stellen wir Euch als Herrenprogramm dann noch die Kopie der Venus von Milo in den Garten!! Ehrenwort. Es lebe die Hochkultur beim wirtshäuseln.... In diesem Sinne, bis nachher in alter Frische eure Atze & Hotte
>>> antworten


2012-07-03 04:10:44
Frische Winde auf der Wangener Höhe!
Hallo Leute, das war lustig und auch spannend. Nein, diesmal nicht das Spiel mit dem Ball. Euer Besuch am Samstag in der Friedrichsruh, dem Wirtshaus eurer Wahl. Erwartungsgemäß gut besucht war Stuttgarts schönster Biergarten an diesem heißen Tag. Hotte persönlich hatte den Küchenjob, weil sich der Reihe nach drei Leute krank meldeten. Ich machte den Chef am Ausschank..... Auf dem Laptop lief pausenlos das Regenradar. Die Wetterlage war brenzlig, sehr schwere Unwetter waren angesagt. Ausnahmsweise ließen wir das Radio (SWR 1) laufen wegen der Wettermeldungen. Euch Gästen war das, glaube ich, ziemlich schnuppe.... Ist ja auch gut so. Entspannt Euch, esst was und trinkt fröhlich. Die Probleme erledigen wir vom Team der Gastlichkeit! Neben dem Regenradar schaute ich natürlich auch aus dem Fenster, so wie früher und stellte bleigraue Wolken im Süden der Wangener Höhe fest, die zügig vorbeizogen, aber bedrohlich wirkten. Unsere Gäste juckte das nicht, sie strömten weiter in die Gartenwirtschaft. Regenradar und Augenschein versprachen einen knapp trockenen Abend mit Donnergrollen im Hintergrund. Etwas unerwartet drang ein Teil unserer Gäste in das Innere des Wirtshauses, denn schwere Regentropfen machten sich, von aller elektronischen Technik und dem analogen Augenschein unbemerkt, aus Richtung Esslingen in unserem Biergarten breit! Der andere Teil der Gäste flüchtete sich, strategisch unklug, unter die Schirme. Dieses Unwetter ließ keine Zeit verstreichen. Mit unbändiger Wucht fegten Orkan Böen mit unvorstellbaren Wassermassen herab. Der große Rest der „cleveren Gäste“ flüchtete durch die Doppeltür ins Wirtshaus, begleitet von quer fliegendem Regen, mit Gartenzubehör! David und Stefan, eigentlich zuständig für den ausruffreien Empfang Eurer bestellten Speisen, stellten sich heroisch den Naturgewalten und retteten die Sonnenschirme und das lose Inventar. Schön, das Ihr, vom Sturm an die Theke gespülten Gäste die Gunst der Situation gleich nutzen wolltet um weiteres Essen und Getränke zu bestellen. Ich als Thekenboss hatte in diesem Moment eigentlich die Katastrophenaufsicht, versuchte aber trotzdem Eure Wünsche zu erfüllen. Das Chaos wäre perfekt gewesen, wir haben das aber, glaube ich, recht professionell gelöst. Anders lautende Kommentare, also KRITIK!!! Nehmen wir natürlich zur weitern Verbesserung unseres Services gerne an. Kurz nach diesem meteorologischen Desaster meldete uns ein abgereister Gast, das die Waldebene Ost durch einen umgestürzten Baum nicht mehr befahrbar sei. Das musste natürlich erst einmal verifiziert werden, bevor wir etwas unternehmen konnten. Stammgast Joe machte sich dann mit dem Roller auf den Weg, um nach seiner Rückkehr letztlich nur die blöde Lage bestätigen zu können: die Waldebene war dicht. Also wurden alle Gäste auf den Alternativweg Richtung Wangen geschickt. Parallel dazu war beim Onkel Otto auch noch eine Tanne umgekippt, so dass dessen Gäste über den Feldweg an unserem voll zugeparkten Parkplatz die Rückreise antreten mussten. Dazu musste natürlich auf unserem Parkplatz erst einmal Platz geschaffen werden..... Ein Anruf bei der Polizei ergab völlige Ahnungslosigkeit behördlicherseits ob unseres Problems und die Prophezeiung eines stundenlangen Status Quos wegen der totalen Überforderung der Rettungskräfte. Mangels neu anreisender Gäste war das Wirtshaus gegen 23 Uhr leer. Vereinzelt von Wangen anreisende Gäste wünschten im Garten zu sitzen, mussten aber unwetterbeseitigungsmassnahmenbedingt leider ins Innere des gemütlichen Wirtshauses verwiesen werden. Schlussendlich nenne ich so einen Abend echte Erlebnisgastronomie!! In diesem Sinne bis morgen in alter Frische, Euer Atze
>>> antworten


2012-06-26 09:03:32
Unser Mann für alle Fälle!

Hallo Leute! Sorry, ich war im Urlaub und brauchte eine Weile hier wieder anzukommen. In diesem wunderbaren Wirtshaus!! Aber 'nu geht's wieder, das Bloggen. Der Erste, dem ich über den Weg lief nach meiner Ankunft, war ROLF. Wer ist Rolf? Mein Partner Hotte ist in der glücklichen Lage noch einen Papa zu haben, und das ist der ROLF!! Rolf kümmert sich um das Wirtshaus und alles drum herum. Denn er kann alles: egal ob Elektrik oder Schuppen bauen, Bäume schneiden, oder Hühner heilen. der ROLF kann es. Mit sprichwörtlicher Genauigkeit, ich glaube Rolf hat den rechten Winkel erfunden, und mit millimeterhafter Präzision werden Kabel verlegt, Lampen aufgehängt und Stühle geschliffen und gestrichen..... Kurz: ROLF ist das technische Herz der Friedrichsruh. Wer unsere Historie gelesen hat, weiß auch, das er der Schöpfer des inzwischen voll renovierten Untergeschosses ist, welches immerhin die gastronomische Grundversorgung unserer Gäste gewährleistet. Hier hat er ganz Großes geleistet, ich weiß, wovon ich spreche, denn ich musste vor 32 Jahren noch mit den Gummistiefeln zum Bieranstechen in den Keller gehen! Darum sei an dieser Stelle, Rolf wird es normalerweise gar nicht mitkriegen, denn er hat kein Internet, einfach mal ein ganz dickes lob, verbunden mit einem tiefen Dank, an unseren technischen Leiter ROLF ausgesprochen!!! In diesem Sinne, bis morgen in alter Frische, euer Atze
>>> antworten


2012-05-21 03:05:37
OPEN AIR WAR SUPER!!
Hallo Leute, Mensch, das war knapp! Bei unserem ersten Open Air der Neuen Zeitrechnung am Samstag 19. Mai waren die Wetterprognosen lange Zeit stabil: kühl aber trocken. Kurz vorher wurde es aber immer wärmer und die Gewitterneigung stieg dramatisch an. „Bei der kleinsten Regenwahrscheinlichkeit bauen wir nicht auf“ war die deutliche und sehr verständliche Ansage der Bands. Immerhin standen so ca. € 12.000.- technisches Equipment auf dem Spiel. Dann blieben aber alle cool. Sehr cool!! Trotz bedrohlicher Verdunkelung des Himmels wurde stoisch weiter am Soundcheck gearbeitet. Und, oh Wunder, die Gewitterfront teilte sich kurz vor Stuttgart und zog gefühlte Millimeter an der Wangener Höhe links und rechts vorbei. Das versaute uns Wirtsleuten zwar den frühen Abendumsatz, ließ aber danach die Massen, anlässlich anderer Großereignisse aber eher mäßige, aber dennoch zahlreich in unseren Garten fließen. Was dann folgte war einfach fantastisch: „THE THING IN YOUR NOSE“ (Papa, warum nennen die sich nicht gleich Popel, fragte meine Tochter Sina) brachte mit ihren tollen eigenen Titeln das Publikum auf Brattemperatur. Nach einer kurzen Umbaupause fiel es den Jungs von VOLLE LOTTE, auch aufgrund ihres Heimvorteils leicht, die Masse mit ihren Cover Titeln am kochen zu halten. Und so hatten wir alle einen fantastischen Frühsommerabend im Wirtshaus F.. VOLLE LOTTE hatte gegen 23 Uhr mit ihrem legendären „Hey Jude“ den dramatischen Schlussakkord gesetzt, Hotte, wie immer das Licht gelöscht, die Feuerzeuge gingen an, die Herzen gingen auf und alles wäre ganz fürchterlich schön gefühlsduselig zu Ende gegangen, wenn die Bayern ein Tor mehr geschossen hätten. Aber so ergossen sich die Massen des Gartens dann doch noch in das Innere des Wirtshauses und verfolgten mit unterschiedlicher Einstellung den Ausgang des Champions League Finales. Äääh, hi,hi.... Unsere Stammgäste Regine, Sabine und Withold, immer gut für ein frühmorgendliches Finale im Wirtshaus, hatten ein Einsehen und verließen den Ort des undogmatisch reichlich zu begießenden Spontanmoments schon etwas früher. Bis dann aber alles zurück- und wieder aufgebaut war, war es doch recht spät/früh. Immerhin waren für den sonntäglichen Brunch so ca. 90 Personen angemeldet, und das muss man ja auch noch vorbereiten.... Atze beschloss deshalb gleich „Durchzumachen“ . Entsprechend schlapp erledigte er (ich) den morgendlichen Brunch, der aber, dank voll fetter Personalbesetzung ordentlich über die Bühne ging. Danke an Anja, Jasmin, Irini, Vesna und Maik. Joah, also Paule hat über 400 Fotos vom Open Air (Woodstöckle) gemacht, sagt er, schickt er mir wohl auch noch, poste ich Euch noch... an geeignter Stelle. Also, dann, bis dahin in akter Frische, Euer Atze
>>> antworten


2012-05-15 09:01:15
Von Schusseln und Teerkolonnen
Hallo Leute, manche von Euch bekamen heute zum zweiten Mal die Ankündigungsmail wg. Open Air mit THE THING IN YOUR NOSE & VOLLE LOTTE am Sa. 19.5. Das tut uns leid, aber ich habe schusselig hantiert... Schusselig mutet auch die Allesmachenwaneu Praxis des Stuttgarter Tiefbauamtes an: da haben die letzte Woche ganz dick eine Asphaltierkolonne auf der Waldebene antanzen lassen und nach zwei mal 70 Meter wild in die Landschaft geteerter Hausaufgaben schon wieder aufgehört. Heute traf ich beim Hundespaziergang auf drei Angehörige des Stuttgarter Wegebauamtes und interviewte sie zum Thema Asphaltverteilung auf der Wangener Höhe. Die Frage von mir: „Nach welchen Kriterien verteilt ihr eigentlich den neuen Asphalt auf der Waldebene Ost?“ Die Antwort: „Das ist immer eine Frage des Geldes. Für alles reicht es nicht, und so wird, je nach Kassenlage immer ein Stückchen gemacht. Sie könnten nix dafür, denn sie sind weisungsgebunden. Die Probleme seien aber bekannt.“ Also da kommt es einem doch schon rührend vor, wie die die Knete für 70 Meter Teer zusammenkratzen und dann entscheiden, welches Stück der zerklüfteten Waldebene zugeschmiert wird. Immerhin hat es für einen geschlossenen Glattstrich vom Brunnen bis zu Onkel Ottos Parkplatz gereicht. Die zahlen im Gegensatz zu uns vermutlich Gewerbesteuer. Oder ein Mann beim Tiefbauamt hatte Mitleid mit übergewichtigen Gästen die in überlasteten Fahrzeugen ächzend auf Buckelpisten unterwegs sein müssen. Wirtshausgäste müssen leider weiterhin auf metertiefe Krater achten. Also bitte Vorsicht. Beschwerden an das Tiefbauamt richten. Bis nachher in alter Frische, Euer Atze
>>> antworten


2012-05-14 03:37:26
Grün, grün, grün sind alle meine Hoffnungen...
Hallo Leute, wir hatten am Samstag außerhalb unserer regulären Öffnungszeit eine Tauffeier. Solche Ereignisse kommen bei uns öfter vor, und das ist auch gut so.... Es gab Bärlauchsuppe, Spargel aus biologischem Anbau, dazu Neue Kartoffeln, Sauce Hollandaise, zerlassene Butter, Medaillons vom Schwein, das Dessert: frische Erdbeeren mit Vanilleeis, Schlagsahne und Grand Marnier. Küchenchef Apollo gab alles!!! Die Kinder, neun an der Zahl und zwischen 0 und 5 Jahre alt, bekamen Schnitzel mit (auf besonderen Wunsch der Gastgeberin und gegen unsere Bedenken) frischem Erbsen/Möhren Gemüse. Die Schnitzel waren der Hit, das Gemüse kam zurück. Diese Mama hätte vielleicht auf uns hören sollen, denn wir haben nicht nur jahrzehntelange Erfahrung im Bewirten von Erwachsenen, sondern sind zum Teil auch erfahrene Eltern. Kinder lassen sich kein Menu vorschreiben! Meine Tochter Sina verweigerte als ungefähr Sechsjährige mal ihr Lieblingsessen Spaghetti mit Tomatensoße, damals im MERLIN, weil Apollo etwas Petersilie drüber gestreut hatte. Der kleinste Krümel Grün führte zur totalen Verweigerung! Das ist, politisch gesehen, im Wirtshaus F. etwas anders. Also wir sind hier ja schon traditionell (zur Erinnerung: 1980 war Rogers Ruh Stuttgarts erste alternative Gartenwirtschaft) eher links eingestellt. Der überwiegende Teil unserer Gäste sind natürlich (?) S21 Gegner und haben letztes Jahr entsprechend gewählt! Die damalige Wahlparty im Wirtshaus F. war erwartungsgemäß fröhlich. Auch wenn nun ein ganz harter Teil dieser Grünwähler sich getäuscht fühlen und dies auch bei den Montagsdemos laut kund tun, die letzten Umfragen von Stuttgarter Zeitung und SWR teilen auch meine persönliche Einstellung: Wir können eigentlich ganz zufrieden sein. Diese Regierung hat, zumindest vom Grünen Teil her, ihre Erwartungen erfüllt. Wenn jetzt auch noch der Berufsschullehrer Schmiedel aufhört, einen auf beleidigte Leberwurst zu machen und die SPD Fraktion konstruktiv zur Erledigung dringender Aufgaben einsetzt, könnte das Grün/Rote Projekt vielleicht gelingen. Allerdings glaube ich bei der traditionell schlecht aufgestellten SPD im Ländle nicht an einen wirklichen Erfolg. Schaun wa mal, und freuen uns über das Wahlergebnis in NRW. Übrigens Vorhersagen: die Prognose für unser Open Air am Sa. 19. Mai mit Volle Lotte und The Thing In Your Nose ist nicht schlecht: niederschlagsfrei (Bedingung für die Durchführung!!) und nachmittags 19°. Also, dann bis morgen, in alter Frische, Euer Atze
>>> antworten


2012-05-10 09:40:38
Heute kamen die neuen Gartenmöbel...
Hallo Leute, ich war am Mittwoch nach einem etwas beschissenen Tag (unser VW Bus blieb mit fertiger Benzinpumpe im Stadion Festwiese hängen), gerade dabei den Garten nach Unrat abzusuchen, da erfüllte ein Geräusch die ganze Umgebung: ungefähr so, als breche sich ein Elefant den Weg durch den Dschungel. Brechendes Geäst, Knirschen und dazu ein gequälter Diesel.... Ich dachte schon, na endlich kommt die Sperrmüllabfuhr um unseren Winterdreck abzuholen. Nee, es war dieser tschechische LKW, den ich schon bei der Anfahrt, leicht im Graben der Waldebene hängend, misstrauisch wahr genommen hatte. Fluchend entstieg dem voluminösen Vehikel ein der deutschen Sprache nicht mächtiger Spediteur. Auf der Ladefläche vier Paletten mit Gartenmöbeln, auf die wir seit drei Wochen warten!! Während ich die Bierbänke nach einem Schauer trocken wischte und die ersten Gäste bewirtete, wurden kurzfristig alle anwesenden Personen rekrutiert um das Ladegut in den Garten zu bringen. Nach einer Stunde war die Angelegenheit erledigt. Der gute David durfte dann den Rest der Nacht alte Bierbänke stapeln und die neuen Möbel aufstellen. Sieht jetzt echt gut aus, guckt’s euch mal an. Heute soll ja schönes Wetter sein. Also, dann bis nachher, in alter Frische, Euer Atze
>>> antworten


2012-05-08 03:23:29
Die Geschichte der "BÖGE", eine echte Herausforderung.
Hallo Leute, als Roger und ich 1980 den Nussknacker übernahmen, und unter dem Motto „Jazz in der Botanik“ Rogers Ruh eröffneten, war uns die Vergangenheit des Ladens ziemlich schnuppe. Wir waren wild und jung und schauten nur nach vorne. Wir wollten unser „Ding“ machen.... Nun, 32 Jahre später und rein rechnerisch die gleiche Zahl an Jahren auch reifer, werde ich ständig auf die „alten Zeiten“ angesprochen. So kommt man ins Gespräch. Mal mit Diesem, mal mit Jenem. Jeder weiß etwas Neues, etwas anderes zur Friedrichsruh zu erzählen. Das machte mich neugierig und der ungelernte Journalist in mir drängte mich zur Recherche. Monatelang befragte ich die verschiedensten Leute. Auf meinen Spaziergängen mit Osborne, unserem Wachhund, sprach ich alle Gartenbesitzer an, die einen alteingesessenen Eindruck auf mich machten. Ich korrespondierte mit Martin Dolde, dem Wangener Chronisten (vielen Dank Herr Dolde für Infos und Bilder!!). Ich stöberte im Internet und in den Köpfen unserer Nachbarn. Heraus kam die Geschichte der Friedrichsruh, wie man sie nun auf unserer Website nachlesen kann. Sie ist immer noch nicht vollständig, aber in großen Teilen unwissenschaftlich belegt und lesenswert. Gerne nehme ich noch Fakten oder Anekdoten zu diesem Thema an und werde sie dann in die Historie einfügen. Fest steht nach all dem Gefrage: Diese Wangener Höhe hat schon immer extreme Typen, Charaktere, Individualisten angezogen! Und genau solche Typen betreiben auch Euer Wirtshaus F. In diesem Sinne, bis morgen in alter Frische, Euer Atze
>>> antworten


2012-06-24 21:21:44
Lieber Atze, eine Super-Idee, Dein Blog!
beate.dietrich@stuttgart.de


2012-02-16 12:12:13
Friedrichsruh auf Youtube


>>> antworten